IPC Alt Startklassen nach medizinischen Aspekten


IBSA – Sehgeschädigte (T/F1X)


T/F11 = B1 Blind. Keine Wahrnehmungen von Licht in beiden Augen bis zur

Wahrnehmung von Licht, jedoch unfähig, aus jeder Entfernung

und aus jeder Richtung die Form einer Hand zu erkennen.

 

T/F12 = B2 Hochgradig sehbehindert. Sehrest von maximal 2/60 (3,3 %) und/oder

eingeschränktes Gesichtsfeld von maximal 5 Grad.

 

T/F13 = B3 Sehbehindert. Sehrest von maximal 6/60 (10%) und/oder

eingeschränktes Gesichtsfeld zwischen 5 und maximal 20 Grad.

 

INAS-FID - Geistig Behinderte (T/F2X)

 

T/F20 = GB Geistige Behinderung gemäß internationaler Vorgabe.

 

T/F28 Geistige Behinderung gemäß nationaler Vorgabe.

 

CP-ISRA - Cerebrale Bewegungsgestörte (T/F3X)

 

T/F32 = CP2 Quadriplegie. Schwere bis mittlere Spastik und/oder Athetose. Geringe

funktionale Kraft aller Gliedmaßen und des Rumpfes, aber fähig, einen

Rollstuhl selbst fortzubewegen. Zu unterscheiden sind Sportler/innen,

deren Funktion in den oberen Gliedmaßen und deren Funktion in den

unteren Gliedmaßen überwiegt.

 

T/F33 = CP3 Mittlere Spastik an allen Extremitäten oder schwere Spastik an einer

Körperseite (Hemiplegie). Der Sportler/Die Sportlerin ist auf den Rollstuhl

angewiesen, kann aber den Rollstuhl selbständig bewegen. Er/Sie ist

manchmal fähig, mit Hilfe oder Hilfsmitteln zu gehen. Mäßige Rumpfkontrolle.

Langsames und mühsames Zugreifen und Loslassen

 

T/F34 = CP4 Mittlere bis schwere Diplegie; vorwiegend in den unteren Gliedmaßen.

Gute Funktionskraft und minimale Kontrollprobleme im Rumpf und in den

oberen Gliedmaßen. Mittlere bis schwere Beeinträchtigung in den unteren

Gliedmaßen. Für die Sportausübung wird gewöhnlich ein Rollstuhl benutzt.

 

T/F35 = CP5 Mittlere Diplegie. Der Sportler/Die Sportlerin benötigt unter Umständen

Hilfsmittel, wenn er/sie längere Strecken geht. Hilfsmittel sind nicht

unbedingt notwendig, wenn er/sie steht oder wirft. Dabei können allerdings

Probleme mit dem Gleichgewicht auftreten.

 

T/F36 = CP6 Mittlere Athetose oder Ataxie; der Sportler/die Sportlerin geht ohne

Hilfsmittel. Athetotische Erscheinungen sind das am stärksten hervortretende

Kennzeichen dieser Klasse. Es bestehen Steuerungsprobleme in den

Bewegungen vor allem in den oberen Gliedmaßen. Die Bewegungen sind

unkoordiniert und ausfahrend. Spastik kann mit vorhanden sein.

 

T/F37 = CP7 Hemiplegie. (Spastik in einer Körperseite) Sportler/innen der Klasse 7

haben in der unteren Gliedmaße eine mittlere bis minimale Spastik, die

einen deutlich asymmetrischen Gang hervorruft. Gute Funktionsfähigkeit

der nicht betroffenen Körperhälfte. Die obere Gliedmaße ist meistens

stärker betroffen. Auf der dominanten Seite besteht recht gute

Funktionsfähigkeit.

 

T/F38 = CP8 Funktionsprofil

1. Dies ist die Klasse für ganz minimal behinderte Hemiplegiker, Monoplegiker

(nur eine Gliedmaße behindert), ganz minimal behinderte Diplegiker

und ganz minimal behinderte Athetotiker.

2. Der Sportler/Die Sportlerin kann ohne zu hinken frei laufen und springen;

sein/ihr Gang ist beim Gehen und Laufen symmetrisch.

3. Unter Umständen wird bei dem Sportler/der Sportlerin eine minimale

Beeinträchtigung der vollen Funktion durch eine Koordinationsstörung

beobachtet. Diese besteht meistens an den Händen, mitunter auch im

Bein.

 

IWAS - Amputierte / Les Autres (T/F4X)

 

F40 = Kleinwüchsige

 

T/F42 = A2 Oberschenkelverlust und diesen Einschränkungen Gleichgestellte.

 

T/F43 = A3 Doppelunterschenkelverlust, Unterschenkel - und Vorfußverlust. Doppelvorfußverlust und diesen Einschränkungen Gleichgestellte.

T/F44 = A4 Unterschenkelverlust, Vorfußverlust und diesen Einschränkungen

Gleichgestellte.

 

T/F45 = A5/7 Doppeloberarmverlust, Oberarm- und Unterarmverlust,

Doppelunterarmverlust und diesen Einschränkungen Gleichgestellte.

 

T/F46 = A6/8 Oberarmverlust, Unterarmverlust und diesen Einschränkungen

Gleichgestellte.

 

T/F48 = AB Allgemeine Behinderung ab einem Grad der Behinderung von 20%.

Anmerkung: Die Klasse T/F48 gehört zu den stehenden Klassen.

Demnach sind Unterarmstützen oder die Benutzung von Rollstühlen beim

Wettkampf generell nicht erlaubt.

 

IWAS – Rollstuhlfahrer - Fahrdisziplinen (T5X)

 

T51 = T1 Tetraplegiker mit schlechter Arm- und Schulterfunktion.

 

T52 = T2 Tetraplegiker mit guter Arm- und Schulterfunktion.

 

T53 = T3 Paraplegiker mit schlechter Rumpffunktion.

 

T54 = T4 Paraplegiker mit guter Rumpffunktion.

 

IWAS – Rollstuhlfahrer - Wurfdisziplinen (F5X)

 

F51 = F1 Tetraplegiker (Schädigung Halswirbelsäule) mit schlechter Arm- und

Schulterfunktion. Keine Sitzbalance.

 

F52 = F2 Tetraplegiker mit guter Arm- und Schulterfunktion, aber reduzierter

Fingerfunktion, Lähmung der Rumpf- und Beinmuskulatur. Geringe

Sitzbalance.

F53 = F3 Tetraplegiker mit guter Arm-, Schulter- und Fingerfunktion, Lähmung der

Rumpf- und Beinmuskulatur. Geringe Sitzbalance.

 

F54 = F4 Paraplegiker (Schädigung obere Brustwirbelsäule) mit normaler Funktion

der oberen Gliedmassen. Schlechte Sitzbalance.

 

F55 = F5 Paraplegiker (Schädigung untere Brustwirbelsäule) mit fast normaler

Rumpffunktion/Sitzbalance.

 

F56 = F6 Paraplegiker (Schädigung Lendenwirbelsäule) mit schlechter Beinfunktion.

 

F57 = F7 Paraplegiker (Schädigung Steißbeinregion) mit guter Beinfunktion.

 

F58 = F8 Beidseitig Ober- oder Unterschenkelamputierte oder diesen

Einschränkungen Gleichgestellte mit stark reduzierter Funktion der unteren

Gliedmassen.

Nach oben